s

Im Iran ist es Sängerinnen nicht erlaubt öffentlich aufzutreten. Dennoch gibt es viele Frauen, die täglich zeigen, welches Potenzial Musik und Kunst besitzt und dieses kreativ im Umgang mit den politischen Widrigkeiten einsetzen.  Der Dokumentarfilm „The Female Voice of Iran” erzählt die Geschichten von 11 Sängerinnen, die den gemeinsamen Wunsch haben: „Ich möchte, dass meine Stimme gehört wird”. Vom Festival zum

Bitte checken Sie ein und halten Sie ihr Flugticket bereit, das Boarding beginnt in wenigen Minuten. Unser Kapitän, Jazzgitarrist Rouzbeh Asgarian nimmt uns mit auf seine musikalische Reise.   Wir starten in Rouzbehs Kindheit in Teheran. „Mein Vater war Regisseur und Drehbuchautor. Ich war als kleiner Junge immer mit an den Filmsets und bei den Theaterproduktionen. Babak Bayat, einer der größten Musikkomponisten der

Mahan Mirarab gehört zu den innovativsten Musiker*innen im Iran. Mit seinen unkonventionellen Kompositionen bewegt er sich über sämtliche Grenzen hinweg und repräsentiert eine junge Generation, die für Vielfalt, Qualität und Kreativität steht. Im Interview zeigt er uns seinen Weg dorthin. Lieber Mahan, wann hast du angefangen Musik zu machen? Ich war 13 Jahre alt und lebte in der Stadt Babol am Kaspischen

Der Dokumentarfilm „16 Frauen” gibt sehr persönliche Einblicke in den Alltag iranischer Frauen. Ein Gespräch mit der Regisseurin Bahar Ebrahim. Liebe Bahar, wie bist du auf die Idee gekommen einen Film über Frauen im Iran zu drehen? Es gibt einige Filme, über iranische Frauen. Die Meisten sind allerdings sehr traurig und zeigen, wie schwer das Leben im Iran ist und wie die